Spanien /Marokko /die EU und die Sicherheitskooperation
#61
@bulbulla
Ich stimm mit dir überein das der Begriff Bananenrepublik für die Welt nicht passend ist. Gesetzt des Dschungels wäre passender das wars dann aber schon. Ich hab mit Fakten gesprochen du antwortest mit du Glaubst. Wissen tun wir nur das was wir wissen dürfen. Wärest du Palästinänserin und müsstest unter anderem damit leben das Fremdes Militär angefahren kommt und mit lkw's Fäkalien gegen dein Heim pumpt damit du da aus deinem land wegziehst würdest du auch anders reden. Wissen tust du nur das was die Mächtigen der Welt möchten das du es weisst somiet wären wir wieder beim Gesetz des Dschungels
Zitieren
#62
@Bilal,

wärest Du Israeli, so müstes Du ständig damit rechnen, dass eine selbstgebastelte Rakete von palistinensischer Seite in Dein Haus geschossen würde, dass es in dem Bus mit dem Du zur Arbeit fährst, zu einem Selbstmordanschlag kommt, dass Deine Kinder mit Steinen beworfen werden, wenn sie zur Schule gehen und dass Du so einseitig aufgehetzt würdest, dass Du einen Mann, der zwar im Rollstuhl sitzt aber eine Zunge schärfer als ein Messer hat und damit sogar zu tödlichen Sprengstoffanschlägen aufgerufen hat, für harmlos und schütztenswert halten würdest.


Genau diese Einseitigkeit die Du hier vertrittst, haben viele Menschen in Konfliktgebieten auch und ist schuld daran, dass es zu keiner Versöhnung kommen kann!


Bulbulla hatte ja schon versucht Dir nahezubringen, dass es ein BEIDSEITIGES Fehlverhalten gibt.
Mit besten Grüßen,

Thomas



In Marokko ist alles möglich nur nichts schnell.
Zitieren
#63
(26.11.2021, 16:08)Thomas Friedrich schrieb: @Bilal,

wärest Du Israeli, so müstes Du ständig damit rechnen, dass eine selbstgebastelte Rakete von palistinensischer Seite in Dein Haus geschossen würde, dass es in dem Bus mit dem Du zur Arbeit fährst, zu einem Selbstmordanschlag kommt, dass Deine Kinder mit Steinen beworfen werden, wenn sie zur Schule gehen und dass Du so einseitig aufgehetzt würdest, dass Du einen Mann, der zwar im Rollstuhl sitzt aber eine Zunge schärfer als ein Messer hat und damit sogar zu tödlichen Sprengstoffanschlägen aufgerufen hat, für harmlos und schütztenswert halten würdest.


Genau diese Einseitigkeit die Du hier vertrittst, haben viele Menschen in Konfliktgebieten auch und ist schuld daran, dass es zu keiner Versöhnung kommen kann!


Bulbulla hatte ja schon versucht Dir nahezubringen, dass es ein BEIDSEITIGES Fehlverhalten gibt.



…..und bulbulla hängt noch etwas an:

Bald ist ja Weihnachten - in einer Welt, die in einem schlimmen Zustand ist. 

Weihnachten soll ein Fest des Friedens sein - für ALLE!

Und Jesus / Issa war Palästinenser.
Zitieren
#64
@Thomas ich rede mit Fakten über die ihr nachdenken könnt ich hab reale Beispiele erwähnt die hier jeder recherchieren kann.ļ Einseitig sind meine Beispiele auch nicht wie könnte ich Einseitig gegen ca 40 % meiner eigenen Landsleute sein die in Israel leben und neben der Israelischen die Marokkanische Stattszugehörigkeit besitzen?
Zitieren
#65
@bulbulla
Sagt: Wir glauben an Allah und an das, was zu uns (als Offenbarung) herabgesandt worden ist, und an das, was zu Ibrāhīm, Ismāʿīl, Isḥāq, Yaʿqūb und den Stämmen herabgesandt wurde, und (an das,) was Mūsā und ʿĪsā gegeben wurde, und (an das,) was den Propheten von ihrem Herrn gegeben wurde. Wir machen keinen Unterschied bei jemandem von ihnen, und wir sind Ihm ergeben.
Zitieren
#66
In Madrid herrscht Besorgnis: "Die USA setzen nun auf Marokko und marginalisieren Spanien".

   

Der Veteran des spanischen Journalismus Luis María Anson behauptet: "Donald Trump hat die marokkanische Souveränität über die Sahara anerkannt, die Joe Biden nicht rückgängig zu machen gedenkt."

"Ich habe in den letzten Wochen lange Gespräche mit amerikanischen Landsleuten geführt. Sie sind unabhängige und scharfsinnige Journalistenveteranen. Die Schlussfolgerung, die ich daraus gezogen habe, ist, dass Präsident Biden und die US-Geheimdienste beginnen, auf Marokko zu setzen und Spanien an den Rand zu drängen", betonte Luis María Anson, ehemaliger Chef der Nachrichtenagentur EFE, in einem Gastbeitrag für die Zeitung La Razòn. Für ihn ist "Washington misstrauisch gegenüber der Annäherung der spanischen Regierung an den kommunistischen Flügel, aber auch gegenüber den offenen oder nicht erklärten Beziehungen von Pedro Sánchez zu den Feinden der USA in Lateinamerika".

"Präsident Biden hat die Entscheidung seines Vorgängers nicht in Frage gestellt. Die Tatsache, dass die USA auf Marokko setzen, gefährdet die zukünftige Stabilität Spaniens. Es geht nicht um eine mögliche Verlegung des Standorts von Militärbasen. Es geht um eine tiefere Frage: internationale politische Allianzen. Spanien würde stark geschwächt werden, wenn sich Washingtons Präferenz für Marokko bestätigen würde", enthüllte Anson.

"Die Tendenz der Regierungen von Peru, Kuba, Bolivien, Chile und möglicherweise Kolumbien haben die amerikanische Präsenz in der iberoamerikanischen Welt geschwächt. Washington betrachtet diese Länder als ideologische Freunde der sozialistischen Regierung", schrieb Anson.

Die USA, verärgert über die NATO-feindliche Haltung Spaniens, "haben gedroht, die Militärbasen nach Marokko zu verlegen", enthüllte er und zeichnete ein schlechtes Bild des spanischen Regierungschefs: "Pedro Sánchez ist ein Cäsar in Turnschuhen, der seine Partner von der Volksfront an der Macht halten muss", nur dass sie in Washington "bereits auf Marokko setzen". [...]
Zitieren
#67
Hier noch etwas, was auch zum Thema passt:

https://www.heise.de/tp/features/Baerboc...28312.html
Mit besten Grüßen,

Thomas



In Marokko ist alles möglich nur nichts schnell.
Zitieren
#68
Wie aus ihrem Kabinett verlautete, wird Ursula von der Leyen Gespräche mit mehreren hochrangigen marokkanischen Entscheidungsträgern führen. "Es ist der erste Besuch von Frau von der Leyen in Marokko in ihrer Funktion als Präsidentin der Europäischen Kommission"

   

"Dieser Besuch findet im Rahmen der bilateralen Partnerschaft zwischen Marokko und der Europäischen Union statt, deren Stärkung der Präsidentin natürlich sehr am Herzen liegt", fügte Eric Mamer hinzu.

Marokko und die EU hatten am 27. Juni 2019 in Brüssel die "Euro-marokkanische Partnerschaft für gemeinsamen Wohlstand" ins Leben gerufen. Dabei handelt es sich um einen neuen Satzungsrahmen, der die bilateralen Beziehungen regelt und auf vier strukturierende Bereiche ausgerichtet ist, nämlich einen Bereich der wertemäßigen Annäherung, einen Bereich der wirtschaftlichen Konvergenz und des sozialen Zusammenhalts, des gemeinsamen Wissens und der politischen Abstimmung und verstärkten Zusammenarbeit im Sicherheitssektor, sowie auf zwei grundlegende Achsen mit horizontalem Charakter, die auch Gegenstand spezifischer operativer Maßnahmen sein werden, nämlich eine Zusammenarbeit im Umweltbereich und bei der Bekämpfung des Klimawandels sowie eine Zusammenarbeit im Bereich Mobilität und Migration, die sich gegenseitig verstärken werden.
Zitieren
#69
Anerkennung der marokkanischen Autonomie-Initiative für die Westsahara durch Spanien

"Die Welt braucht die Zusammenarbeit zwischen den Ländern und die gemeinsame Arbeit an gemeinsamen Problemen", bemerkte Bolanos in Presseerklärungen und versicherte, dass die neue Position seines Landes zur marokkanischen Sahara in diese Logik passe.

In diesem Zusammenhang hob er die Bedeutung Marokkos für Spanien hervor, insbesondere im Hinblick auf die Zusammenarbeit bei der Steuerung von Migrationsströmen und der Bekämpfung von Menschenhandelsnetzen.

Indem sie eine neue Seite in ihren bilateralen Beziehungen aufschlagen, verpflichten sich Spanien und Marokko, eine "stabile und gute" Zusammenarbeit zu konsolidieren, betonte er.

Am Freitag richtete Pedro Sanchez eine Botschaft an König Mohammed vi., in der er betonte, dass "Spanien die marokkanische Autonomie-Initiative als ernsthafte, realistische und glaubwürdige Grundlage für eine Lösung des Streits" über die marokkanische Sahara betrachte.

In Anerkennung der "Bedeutung der Sahara-Frage für Marokko" betonte der Chef der spanischen Exekutive "die ernsthaften Bemühungen Marokkos im Rahmen der Vereinten Nationen, eine für beide Seiten akzeptable Lösung" des Streits zu finden.

Als Reaktion auf die Botschaft von Pedro Sanchez erklärte Marokko, dass es die positiven Positionen und das konstruktive Engagement Spaniens in Bezug auf die Frage der marokkanischen Sahara sehr zu schätzen wisse.
Zitieren
#70
(20.03.2022, 07:54)Maghribi schrieb: Anerkennung der marokkanischen Autonomie-Initiative für die Westsahara durch Spanien

"Die Welt braucht die Zusammenarbeit zwischen den Ländern und die gemeinsame Arbeit an gemeinsamen Problemen", bemerkte Bolanos in Presseerklärungen und versicherte, dass die neue Position seines Landes zur marokkanischen Sahara in diese Logik passe.

In diesem Zusammenhang hob er die Bedeutung Marokkos für Spanien hervor, insbesondere im Hinblick auf die Zusammenarbeit bei der Steuerung von Migrationsströmen und der Bekämpfung von Menschenhandelsnetzen.

Indem sie eine neue Seite in ihren bilateralen Beziehungen aufschlagen, verpflichten sich Spanien und Marokko, eine "stabile und gute" Zusammenarbeit zu konsolidieren, betonte er.

Am Freitag richtete Pedro Sanchez eine Botschaft an König Mohammed vi., in der er betonte, dass "Spanien die marokkanische Autonomie-Initiative als ernsthafte, realistische und glaubwürdige Grundlage für eine Lösung des Streits" über die marokkanische Sahara betrachte.

In Anerkennung der "Bedeutung der Sahara-Frage für Marokko" betonte der Chef der spanischen Exekutive "die ernsthaften Bemühungen Marokkos im Rahmen der Vereinten Nationen, eine für beide Seiten akzeptable Lösung" des Streits zu finden.

Als Reaktion auf die Botschaft von Pedro Sanchez erklärte Marokko, dass es die positiven Positionen und das konstruktive Engagement Spaniens in Bezug auf die Frage der marokkanischen Sahara sehr zu schätzen wisse.


Klartext?

Ich denke, das wird wohl Ärger geben…..
Zitieren
#71
Hallo bulbulla,

interessanterweise hat Algerien seinen Botschafter nicht abberufen als Deutschland den gleichen Schritt vollzog! Warten wir ab! 

Gruß
Maghribi
Zitieren
#72
Frankreich bekräftigt seine Unterstützung für den Autonomieplan Marokkos

   
Frankreich hat am Montag, 21 März 2022, seine Unterstützung für den marokkanischen Autonomieplan als "ernsthafte und glaubwürdige Diskussionsgrundlage" für die Lösung des Streits um die marokkanische Sahara bekräftigt.

Diese Erklärung erfolgte, nachdem Spanien eine offizielle Stellungnahme abgegeben hatte, in der es anerkannte, dass die marokkanische Autonomieinitiative die ernsthafteste, realistischste und glaubwürdigste Grundlage für eine Lösung des Streits um die marokkanische Sahara ist.
Zitieren
#73
Spanien "will zur Lösung des Sahara-Konflikts beitragen", indem es Marokko unterstützt.

   

Durch die Unterstützung der marokkanischen Autonomie-Initiative als ''ernsthafteste, realistischste und glaubwürdigste Grundlage für die Lösung des Streits'' um die marokkanische Sahara will Spanien zur Lösung dieser Frage beitragen, die schon viel zu lange andauert, sagte der spanische Minister für auswärtige Angelegenheiten, die Europäische Union und Zusammenarbeit, José Manuel Albares, am Dienstag.

Das Ziel dieser Entscheidung sei es, dazu beizutragen, einen Konflikt zu beenden, der seit mehr als 46 Jahren andauert, sagte Albares vor dem spanischen Senat und versicherte, dass Spanien den anderen Weltmächten gefolgt sei, die den marokkanischen Ansatz unterstützt hätten.

Die Position Spaniens ist ''sehr ähnlich zu der von Frankreich und Deutschland, nämlich dass der marokkanische Autonomieplan die realistischste Grundlage ist'', betonte der spanische Chefdiplomat.

Ich sehe nicht, dass jemand denkt, dass die Position dieser beiden Länder außerhalb der internationalen Legalität liegt'', bemerkte Albares und erklärte, dass die von der spanischen Regierung vertretene Position mit der Charta der Vereinten Nationen und den Resolutionen des Sicherheitsrates, einschließlich der letzten Resolution 2602, übereinstimmt.

Sie sei auch Teil der Unterstützung der Mission des persönlichen Gesandten des UN-Generalsekretärs für die Sahara, Staffan de Mistura, fügte er hinzu.

Albares betonte die Bedeutung der Beziehungen zu Marokko und versicherte, dass ''die Beziehung zu unserem südlichen Nachbarn in Bezug auf die Steuerung der Migrationsströme, die Sicherheit und den Kampf gegen den Terrorismus von grundlegender Bedeutung ist''.


Auch die regierende Sozialistische Arbeiterpartei Spaniens (PSOE) will dass Madrid "in die Zukunft blickt"

Die PSOE unterstrich, dass die Unterstützung der spanischen Regierung für die marokkanische Initiative zur Autonomie der Sahara Teil des Wunsches Madrids sei, ''in die Zukunft zu blicken'' und eine bilaterale Beziehung aufzubauen, die ''dem 21. Jahrhundert gerecht wird''.

''Wir haben starke menschliche, historische, geografische und wirtschaftliche Bindungen zu Marokko. Mehr als 800.000 Marokkaner leben in Spanien und mehr als 17.000 spanische Unternehmen haben Handelsbeziehungen mit Marokko (700 sind dort ansässig)'', heißt es in dem Dokument abschließend.

barlamane.com
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Marokko hilft Spanien und Österreich bei der Festnahme von zwei Terroristen Marc99 0 535 06.08.2022, 13:13
Letzter Beitrag: Marc99
  Ein Zulieferer von Volkswagen könnte von Marokko nach Spanien umziehen. Marc99 0 314 30.07.2022, 15:55
Letzter Beitrag: Marc99

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste