Lieber mit Al Qarqaba seinen Lohn verdienen als mit der Weinlese
#1
Lightbulb 
Es wird erzählt, und nur Allah alleine kennt die Wahrheit, dass als ein verarmter Mann keine Möglichkeit mehr sah, seinen Lebensunterhalt zu bestreiten, beschloss, an einem warmen, sonnigen Tag seine Heimatstadt zu verlassen. 

Er machte sich auf den Weg, ging durch das Straßenlabyrinth seiner geliebten Heimatstadt, erreichte das monumentale Stadttor, blieb eine Weile stehen, begutachtete noch einmal die Mosaiken, die das Tor schmückten, um sich dann in Richtung des Plateaus hinter den Gräbern der Stadt zu begeben.

Er lief und lief, bis die Müdigkeit ihn übermannte. Er setzte sich hin, aß und trank von seiner armseligen Wegzehrung und wollte sich gerade hinlegen, als er Gesang und Musik aus einer der vielen Höhlen in unmittelbarer Nähe hörte. Es muss sich um eine größere Gruppe Musizierender mit Al Qarqaba (eine Art Kastagnetten) und Trommeln handeln, dachte er bei sich. ... Hier weiterlesen 

Kommentare und Meinungen sind ausdrücklich erwünscht!
Zitieren
#2
Eine schöne Geschichte! Ich lese dabei folgende Bedeutung heraus:

Lieber in ungewisser Freiheit als in sicherer Knechtschaft zu leben!
Zitieren
#3
Ich zahle nicht gute Löhne, weil ich viel Geld habe, sondern ich habe viel Geld, weil ich gute Löhne bezahle.

Robert Bosch, deutscher Industrieller, Ingenieur und Erfinder, * 23.09.1861, † 12.03.1942

Ich denke jedesmal, wenn ein Chef seinen Leuten schlechten Lohn zahlt, dass man die Freiheit haben müsste, zu gehen, wohin man möchte. Leider ist das nicht so, der Kapitalismus zwingt sie dazu für einen Hungerlohn ihre Arbeit zu verkaufen. Gewissenlose Groß- und Kleinkapitalisten nutzen das aus, bereichern sich an ihren Arbeitern und sind noch der Meinung, dass ihnen das zustehe. Sie reisen, bauen schöne Häuser, verwenden Geld, auf das die ganze Gesellschaft ein Anrecht hat. 

Der Schreibstil gefällt mir, erinnert mich an Marokko und seine gastfreundlichen Menschen. :-)
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 8 Gast/Gäste