Landwirtschafts- und maritime Produkte ...
#11
Getreideimport: Der vor der Laufzeit gesicherte Bestand
19.05.2020

[Bild: ble-064.jpg]

Das Turbosystem für Getreideimporte

Ende April letzten Jahres belief sich das Volumen der Getreideimporte auf 3,5 Millionen Tonnen, was einer Steigerung von 38% gegenüber dem gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres entspricht. Ein Ergebnis der neuen Formel, die es den Importeuren erlaubt, Marktchancen frei von den üblichen Regeln zu nutzen.

In Verbindung mit dem Einfrieren der Zölle bleiben die internationalen Preise wettbewerbsfähig, obwohl der weltweit größte Exporteur Russland beschlossen hat, die Getreideexporte bis Ende Juli 2020 auszusetzen. Zum Beispiel wird die Tonne Weichweizen, auf die marokkanische Importeure abzielen, derzeit mit weniger als 200 Euro gehandelt. "Mit der angekündigten guten Ernte 2020-2021 sollten sich die Preise auf einem noch niedrigeren Niveau stabilisieren", stimmen die Analysten zu.

Der Getreideverkehr verzeichnet derzeit noch ein außergewöhnliches Tempo. Aufgrund der Dürre und der Befreiung von den Zöllen steigen die Nahrungsmittelströme weiter an. Und dies ist angesichts der aktuellen Krise zu begrüßen, deren Folgen für die Ernährungssicherheit noch unbekannt sind. Zumindest solange das Risiko einer Rationierung des Welthandels mit Getreide nicht ausgeschlossen werden kann.

Unter diesen schwierigen Umständen erlebte der Getreidehafenverkehr ein beispielloses Niveau, sowohl in Bezug auf das umgeschlagene Volumen als auch in Bezug auf die Anzahl der Getreideschiffe, die von den von der Hafenagentur (Agence nationale des ports ANP) verwalteten Häfen empfangen wurden. Daher haben die Dienste der Agentur ihre Wachsamkeit verdoppelt, um mit einer Spitzensituation fertig zu werden.

Die verschiedenen Maßnahmen, die zusätzlich zu den täglichen Konsultationen zwischen den Diensten der ANP und den Akteuren des Getreidesektors ergriffen wurden, ermöglichten es, gute Ergebnisse zu erzielen, indem die massiven und konzentrierten Schiffsströme in den ersten Monaten abgewickelt werden konnten. Die auf die Behandlung dieses Verkehrs spezialisierten Häfen (Nador, Casablanca, Jorf Lasfar, Safi und Agadir) stellten somit den Transit von 3,5 Millionen Tonnen sicher und markierten damit eine starke Erholung von 38% im Vergleich zum gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres 2019.

L’Economiste.com
Zitieren


Nachrichten in diesem Thema
RE: Landwirtschafts- und maritime Produkte ... - von Maghribi - 19.05.2020, 10:33

Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Boykottaufrufe gegen französische Produkte, EU-Entscheidungen, ... Maghribi 9 2.319 17.10.2021, 05:52
Letzter Beitrag: Thomas Friedrich

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste