Bankkonto eröffnen
#21
Hier noch 2 Links zum Vergleich der Kosten bei "Überweisungen nach Marokko":

https://www.geldtransfer.org/land/marokko/

https://www.geldueberweisen.com/marokko/
Zitieren
#22
Hallo liebe Mitdiskutierer,

um mit Fontane zu sprechen, „das ist ein (sehr) weites Feld..“

@Gero:

Lieber Gero, ich darf dir in einigen Punkten beipflichten Wink

Stichpunkt: Geldwäschegesetz 

Mussten uns deswegen auch bereits verschiedentlich erklären...
Näheres möchte ich nicht äußern. 

Viel Glück allen.
Zitieren
#23
Hallo Kers,

du hast in Agadir eine Familie, daher würde ich dir folgendes raten:

Nimm eine Kreditkarte mit, damit du hier immer Geld an den Automaten abheben kannst. Eine solche Abhebung wird nach dem günstigeren Devisen-Kurs abgerechnet. Also nach dem gleichen Kurs wie bei einer Euro-Geldüberweisung auf ein Konto bei einer marokkanischen Bank. (Im Vergleich dazu bekommt man beim Umtausch von Euro-Bargeld in Dirhams einen schlechteren Wechselkurs. Außerdem ist Bargeld immer ein Risiko).

Erkundige dich bitte, wie du eine neue Kreditkarte / Ersatz-Kreditkarte bekommen kannst, wenn deine Kreditkarte verloren geht, defekt wird oder aus irgendeinem Grund gesperrt wird.

Willst du mehr Geld für deine Euros haben, dann musst du einen Geld-Transfer-Dienst wie z.B. "TransferWise" nutzen. Nach all dem was hier gesagt wurde, ist TransferWise der Beste.

Um TransferWise nutzen zu können, brauchst du ein Konto bei einer marokkanischen Bank
Dazu hast du 2 Möglichkeiten:

(1) Du nimmst das marokk. Konto von deinem Sohn als Empfänger-Konto und lässt dir bei Bedarf von deinem Sohn das Geld auszahlen. Das ist der einfachste und bequemste Weg.

(2) Du eröffnest dir ein eigenes Konto bei einer marokk. Bank, wenn du hier bist. Das braucht kein Devisen-Konto zu sein, das braucht kein gebührenpflichtiges Konto zu sein, es reicht ein einfaches gebührenfreies Konto, das einige kleine Einschränkungen hat, die aber für dich nicht relevant sein werden (Die Einschränkungen können dir die Leute hier Forum besser erklären als ich). Bevor du wieder nach Deutschland zurückkehrst, kannst du dein Konto auflösen, wenn du glaubst, du brauchst es auch später nicht. Den Restbetrag auf dem Konto lässt du dir auszahlen oder überweise das Geld auf das Konto von deinem Sohn.

Ich weiß jetzt noch nicht genau, wie TransferWise funktioniert. Ob man das Geld von deinem Konto in Deutschland zuerst auf ein Konto von TransferWise überweisen muss, oder ob TransferWise direkt von deinem deutschen Konto abbucht (das kann auch hier von den Leuten erklärt werden). Es ist aber auch egal, denn es wäre auf jeden Fall sehr sinnvoll, wenn nicht sogar notwendig …

… wenn du von Marokko aus auf dein Konto in Deutschland zugreifen könntest.

Dafür gibt es auch verschiedene Möglichkeiten, ich würde beide empfehlen:

(1) Direkter online-Zugriff (Online-Banking) auf das Konto in Deutschland einschließlich Überweisungsaufträge usw. geben zu können. (Habe ich gemacht bei meiner Sparkasse). Dazu musste ich auf meinem Smartphone eine PushTAN-App (die ist passwort-geschützt) installiert. Über das Internet (am PC, aber auch per Smartphone möglich) verbinde ich mich mit meinem Konto. Veranlasse ich eine Überweisung, erhalte ich eine PushTAN auf das Handy geschickt, die ich als Bestätigung beim Online.Banking eingeben muss. Erst danach wird der Auftrag wirksam.

(1) Zugriff mit Telefon-Banking auf dein Konto in Deutschland, einschließlich der Möglichkeit um Überweisungen in Auftrag zu geben. Das habe ich ebenfalls gemacht bei meiner Sparkasse als letzte Möglichkeit, falls Online-Banking nicht möglich ist (Internet/online gestört, falls Konto gesperrt ist, die Sparkassen-App für das Online-Banking auf dem Smartphone defekt ist, das Handy verloren ging, usw.).

Erkundige dich bitte bei deinem Bank-Institut darüber.

Wenn man sich ein neues Konto in Marokko zulegt, dann sollte man vielleicht auch noch dies beachten:

Die Banque Populaire ist , glaube ich gelesen zu haben, die größte Bank in Marokko und hat die meisten Filialen und Geldautomaten.

Notfalls kann man über die Tochtergesellschaft Chaabi-Bank Deutschland (die unfreundlichste Bank weltweit mit dem schlechtesten Kundenservice, laut meinen leidvollen Erfahrungen) gebührenfrei Euros auf sein marokk. Konto transferieren.  Das ist wohl teurer als mit dem TransferWise ua., aber immer noch billiger als eine Auslandsüberweisung von deutschen Banken, die meist kräftige Gebühren für diesen Dienst verlangen.

Bitte beachten: Meldepflicht
Nach § 11 Außenwirtschaftsgesetz (AWG) in Verbindung mit § 67 ff. Außenwirtschaftsverordnung (AWV) unterliegen Auslandsüberweisungen von und nach Deutschland ab einem Betrag von 12.500 € oder Gegenwert der Meldepflicht und müssen der Bundesbank gemeldet werden. Mehr Informationen dazu gibt es u.a. hier:
https://www.geldtransfer.org/info/meldepflicht/


Hier ist übrigens eine ähnliche Diskussion zu diesem Thema in der Forum-Untergruppe: Leben in Marokko, ein Beitrag vom 06.12.2018 mit dem Titel: Marokkanische Banken. Siehe:
https://forum.marokko.com/showthread.php?tid=176


So, das wäre mein Beitrag zur Anfrage von Kers gewesen.


Hallo Kerstin,
zuletzt habe ich noch eine Frage an Dich, weil ich Fragen von dir dazu hier im Forum vermisse:

Hast Du schon dein Visa für einen 2-jährigen Aufenthalt in Marokko?


Viele Grüße, Gero
Zitieren
#24
Das habe ich vergessen zu sagen:

Wenn du ein gebührenfreies Konto in Marokko hast / verwendest, dann schicke immer nur Beträge in der Höhe, wie du vorausschaubar in der nächsten Zeit benötigst. Du kannst ja später immer etwas neu überweisen, aber eine Rücküberweisung von Marokko nach Deutschland wäre ein Problem.
Zitieren
#25
Hallo Gero,
nein ein Visa habe ich nicht,ich reise dann immer nach ca 90 Tagen kurz aus, und vielen Dank , für die Info zum Thema " Bankkonto eröffnen "
Gruß Kers
Zitieren
#26
(10.10.2019, 22:54)Gero schrieb: Ich habe das gleiche Problem bei der Banque Populaire, dass ich nicht in Erfahrung bringen kann, welcher Wechselkurs zugrunde liegt, was an Gebühren, Provision etc. verrechnet wird. Die Bank gibt keine Auskunft, weil die Mitarbeiter es nicht wissen auf Nachfrage und im Konto-Auszug steht nur den Endbetrag. Leider nicht so übersichtlich nachvollziehbar wie in Deutschland, da kann ich es aus dem Konto-Auszug ablesen.
Danke Gero, das bestätigt meine Erfahrung in der BMCE Filiale. Es scheint dann ein marokkoweites "Feature" der Banken dort zu sein, den Wechselkurs zu verbergen/verschleiern.
Vermutlich hast Du noch die Gebühren von "intermediate banks" (kann so um die 30€ sein) abgezogen bekommen.
Zitieren
#27
Hallo,

alles das was Ihr oben geschrieben habt sind einige Gründe warum ich lieber bei meinem deutschen Konto bleibe.



Beste Grüße,

Thomas
In Marokko ist alles möglich nur nichts schnell.
Zitieren
#28
(19.10.2019, 15:57)Thomas Friedrich schrieb: Hallo,

alles das was Ihr oben geschrieben habt sind einige Gründe warum ich lieber bei meinem deutschen Konto bleibe.

wie verhält es sich eigentlich mit den Steuern? Du als (meine Vermutung jedenfalls) permanent in MA residierender Deutscher bist ja dann auch in MA steuerpflichtig.
Wie sieht es damit in der Praxis aus? wird man irgendwann von den Behörden kontaktiert und zur Abgabe einer Steuererklärung aufgefordert oder wird es gar nicht verfolgt?

Hast Du Deinen Wohnsitz in Marokko den deutschen Banken mitgeteilt und kann man dennoch sein Konto aufrechterhalten?
Zitieren
#29
Hallo Fassaoui,

ja, ich habe mich bei meiner deutschen Bank umgemeldet.
Ich betreibe in Marokko u.a. landwirtschaftliche Projekte und Landwirtschaft ist hier steuerbefreit.
Steuerpflichtige Einnahmen aus anderen Aktivitäten werden über meinen Steuerberater mit der Steuererklärung dem hiesigen Finanzamt angegeben.
Mit der Anmeldung eines Gewerbes ist man automatisch beim örtlichen Finanzamt erfasst. Das ist in Marokko genau so wie in Deutschland.




Beste Grüße,

Thomas
In Marokko ist alles möglich nur nichts schnell.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 15 Gast/Gäste