Claude Lefébure ist am Coronavirus gestorben
#1
Claude Lefébure ist am Coronavirus gestorben

[Bild: 45144726-36589556.jpg?v=1587503204]

Die Liste der Menschen, die an Coronavirus sterben wächst; Und wir haben gerade seit dem 15. April 2020 den Namen Claude Lefébure hinzugefügt, einen großen Liebhaber der marokkanischen Geschichte und Anthropologie, dem er sein ganzes akademisches Leben gewidmet hat.
 
Der 1945 geborene Claude Lefébure hatte an der Sorbonne Ethnologie studiert, um sich schnell der Berberwelt zu widmen, deren Sprache er an der INALCO (Institut national des langues et civilisations orientales) und der EPHE (Ecole Pratique des hauts Etudes) studierte. Nach einem langen Aufenthalt nahe Aït Atta verliebte er sich in diese große Berber-Gemeide am Südhang des marokkanischen Hochatlas und widmete von da an sein Leben als Forscher diesem Land.
 
Er wusste mit der mündlichen Überlieferung der Berber und den Werken der Autoren meisterhaft umzugehen …
 
Claude Lefébure trat in den 1970er Jahren dem CNRS bei und war lange Zeit Mitglied des Teams für Ökologie und Anthropologie der pastoralen Gesellschaften, bevor er 2001 der EHESS (Ecole des hautes études en sciences sociales) für Forschungsseminare und -studiengänge beitrat Ausbildung.
 
2006 wurde er Direktor des Zentrums für Sozialgeschichte des mediterranen Islam. Er war inspiriert und auch betrübt darüber, dass er nicht für das anerkannt wurde, was er war: ein prominenter Imazighen-Gelehrter. Diese relativ unbekannten Werke verdienen jedoch eine breite Verbreitung im universitären Umfeld. …
 
Leider bleibt das Leben unvorhersehbar und birgt Tragödien, die den Lauf der Ereignisse für immer verändern. So wurde Claude Lefébure kurz nach seiner Pensionierung im Jahr 2010 Opfer eines Unfalls, der sein wissenschaftliches Leben beendete. Anschließend lebte er zurückgezogen von einer EHPAD (Unterkunft für abhängige ältere Menschen) in der Region Paris, einer der vielen französischen Einrichtungen, die Covid-19 in diesen Tagen mit großer Wucht heimsuchte.
 
Claude Lefébure: Das Verschwinden des großen Attaoui macht mich zutiefst traurig. Ich bedauere den Tod eines großen Spezialisten, dessen Studien meinen Weg während der Fertigstellung meiner Dissertation über den Widerstand im Südosten Marokkos zwischen 1908 und 1934 beleuchteten. Ich hatte auch das immense Privileg, ihn als Mitglied meiner Jury zu haben. Er hat bewundernswert seine Qualität als Anthropologe unter Beweis gestellt. Dies gab mir den Wunsch, meine Arbeit fortzusetzen und tiefer und mit spitzeren Werkzeugen in der reichen Geschichte des Südostens Marokkos zu graben. Ich erinnere mich auch an das Erstaunen und die Freude meiner berbersprachigen Freunde aus der Region Lyon. Es war einer dieser kostbaren Momente, die mir meine Universitätskarriere bot und an die ich mich sehr gerne zurückerinnere. …
 
Libération
Zitieren


Nachrichten in diesem Thema
Claude Lefébure ist am Coronavirus gestorben - von FouadF - 22.04.2020, 12:42

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste